Blue Flower

Er ist seit 1956 aktiv in der Groitzscher Feuerwehr: Oswald Naumann, der Zugführer, stellvertretender Leiter und mehrfach auch Wehrleiter war. Seit dem Jahr 1989 ist Naumann Leiter der Altersabteilung bei den Groitzscher Brandschützern. Dort ist er weiterhin aktiv, wenn auch nicht mehr bei Einsätzen dabei. Er ist ein verlässlich Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Feuerwehrarbeit. So engagierte sich der Mann vom Jahrgang 1934 für die Einrichtung des Zimmers für die Geschichte der Feuerwehr im Groitzscher Museum.

Er hat großen Anteil an der Erarbeitung der Chronik der Groitzscher Feuerwehr. Er hatte die Idee zu einem Film, in dem der kameradschaftliche Geist, der bei den Groitzscher Floriansjüngern herrscht dokumentiert wird. Sein Organisationstalent wird auch immer wieder bei den Tagen der offenen Tür deutlich. Dort organisiert er Feuerwehrvorführungen, Reaktionstests des ADAC und Ausstellungen über die Arbeit der Feuerwehr. Oswald Naumann sucht zudem immer den Kontakt zu den aktiven Kameraden, um seine Alterskameraden, die sich monatlich zur Kameradschaftspflege treffen, am richtigen Ort zum Einsatz bringen.

v.l.n.r Bürgermeister Stadt Groitzsch Maik Kunze, Ehrenamtspreisträger Oswald Naumann und Landrat Lk Leipzig Henry Graichen

 

 

Artikel: LVZ / Bilder: Brigitte Laux - LRA Leipzig


 

Traditionell läuteten die Kameraden der Stadtfeuerwehr Groitzsch am Samstag den Kulturkalender der Stadt Groitzsch mit ihrem Weihnachtsbaumbrennen ein. Mehr als 500 ausgediente Weihnachtsbäume fanden auf dem Schützenplatz ihre letzte Bestimmung. Pünktlich 16.30 Uhr zündete Ortswehrleiter Mario Zetzsche den Weihnachtsbaumhaufen an und sorgte bei winterlichen Temperaturen für Wärme. Kameraden der Alters –und Ehrenabteilung sowie der Einsatzabteilung hatten derweil am Glühwein -und Bratwurststand allerhand zu tun. Die Jugendfeuerwehr sorgte am Feuer dafür, dass es schön warm bleibt und legte immer wieder kräftig Bäume nach. Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz der Bürger. Dies zeigt uns, dass diese Tradition ein fester Bestandteil der Stadt ist. An dieser Stelle bedanken wir uns auch bei dem Bauhof der Stadt Groitzsch, der uns im Vorfeld immer kräftig unterstützt.

 

Artikel/Bilder: Mike Köhler

 


 

 

 

Unsere Sabine hat sich getraut und zwar ihren André

 

  

 

Wir wünschen dem Brautpaar alles Gute und viele schöne gemeinsame Ehejahre!

 

 

 

 

 

Feuerwehr Groitzsch öffnet ihre Tore

Die Stadtfeuerwehr Groitzsch öffnete traditionell Samstag am zweiten Maiwochenende ihre Tore für die Öffentlichkeit. Mario Zetzsche, Ortswehrleiter der Stadtfeuerwehr Groitzsch, und Bürgermeister Maik Kunze eröffneten pünktlich 14:00 Uhr den Tag der offenen Tür. Neben der Technikausstellung rund um das Gerätehaus war auch die Verkehrswacht des ADAC mit einem Stand anwesend. Der Kindergarten Spatzennest, welcher der Feuerwehr schon seit vielen Jahren sehr verbunden ist, führte ein einstündiges Programm rund um die Feuerwehr auf. Dabei wurde der ein oder andere Feuerwehrmann schon mal nachgeahmt. Die Jugendfeuerwehr, die immer neue Mitstreiter sucht, zeigten bei einem Löschangriff ihr können. Dazu wurde extra ein „Haus“ in Flammen gesetzt. Bei schweren Verkehrsunfällen sind häufig die Insassen des Fahrzeuges eingeklemmt.

Wie diese befreit werden, zeigte die Einsatzabteilung der Stadtfeuerwehr Groitzsch. Zahlreiche Zuschauer konnten eindrucksvoll sehen, wie eingeklemmte Personen professionell und schonend aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Die Haltestelle des Löschfahrzeuges für Rundfahrten war derweil ständig ein Anziehungspunkt für die Kleinsten. Am Abend heizten der Groitzscher Carneval Club sowie die Schnaudertaler Burgnarren mit Tanz und Gesang das Publikum so richtig ein. Für die Kleinsten unter den Gästen wurde ein Fackel- und Lampionumzug durch das Stadtgebiet durchgeführt.  

Die Feuerwehr erhofft sich mit diesem Tag nicht nur eine Präsentation ihrer Arbeiten, sondern möchte dadurch auch neue Mitstreiter gewinnen.

 

Jahreshauptversammlung der Stadtfeuerwehr Groitzsch

 

Die Stadtfeuerwehr Groitzsch lud am gestrigen Samstag zur jährlichen Jahreshauptversammlung in das Gartenlokal „Zum Frosch“ in Groitzsch ein. Mario Zetzsche machte in seinem Rechenschaftsbericht deutlich, wie engagiert die Kameraden im Berichtsjahr 2014 waren. So wurden sie zu 51 Einsätzen von der Rettungsleitstelle alarmiert, wodurch 1404 Einsatzstunden zu buche schlugen. Die Einsatzabteilung der Groitzscher Wehr ist mit 38 Einsatzkräften stabil geblieben, wobei Zetzsche hier weiter anmahnt, dass weitaus mehr Kameraden eigentlich in der Einsatzabteilung sein müssten. Auch die Alters- und Ehrenabteilung ist mit 15 Kameradinnen und Kameraden stabil geblieben. In der Jugendfeuerwehr ist leider ein negativer Trend zu verzeichnen, wobei dieser von Schulwechsel und Ausbildungsbeginn zu erklären ist. So sind derzeit 14 Mädchen und Jungen aktiv. Der Wehrleiter wünscht sich hier eine aktive Werbung für die Jugendfeuerwehr. Sie soll und muss die Nachwuchsschmiede der Einsatzabteilung sein. Beim Verlesen der Rechenschaftsberichte der einzelnen Sachgebiete muss erwähnt werden, dass die Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrtechnischen Zentrum an beiden Standorten auch im Jahr 2014 reibungslos einzuschätzen ist - ein kurzer Anruf genügt und Probleme werden auf kurzem Wege geklärt, so Zetzsche .Mario Zetzsche berichtete auch von den Anschaffungen, die durch die Stadtverwaltung und besonders durch die Hochwasserhilfe der Diakonie realisiert wurden. Hier konnten ein Schlauchboot, Chiemseepumpen, Überlebensanzüge, sowie ein Powermoon zur Verfügung gestellt werden. Dafür dankte Zetzsche der Diakonie besonders. Einen Ausblick gab er auch auf die geplante Anschaffung einer neuen Drehleiter, welche wieder im Verbund mit den Kommunen Neukieritzsch, Pegau, Zwenkau und Groitzsch erfolgen soll. Der Fördermittelantrag dazu wird in diesem Jahr durch die Stadtverwaltung gestellt. Bei der gestrigen Jahreshauptversammlung stand neben den Rechenschaftsberichten auch die Wahl der Ortswehrleiters, seines Stellvertreters und des Feuerwehrausschusses auf der Tagesordnung. Bei der Wahl des Wehrleiters und seines Stellvertreters konnte eine offene Wahl erfolgen, da die bisherigen Amtsinhaber allein auf der Vorschlagsliste standen. Mario Zetzsche als Ortswehrleiter, sowie Torsten Heinig als sein Stellvertreter wurden in ihrem Amt durch die anwesenden Kameraden bestätigt. Im neu gewählten Ortsfeuerwehrausschuss nehmen zukünftig Platz: Patrick Fahr, Leroy Genser, Torsten Heinig, Dieter Knorr, Mike Köhler, Ute Kühne, Christian Ufert und Harald Willamowski. Der Bürgermeister bedankte sich bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit im Jahr 2014 und gab zu gleich einen Ausblick für die Investitionen im Jahr 2015. Ebenso bedankten sich die Kameraden Alexander Hecking, stellv Kreisbrandmeister und David Zühlke, Vorsitzender des KFV Landkreis Leipzig für die geleistete Arbeit im vergangen Jahr. Die Kameraden Silvio Zetzsche, Mario Zetzsche und Werner Fehre wurden für 10, 35 und 50 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt. Kamerad Sebastian Heinichen wurde vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister befördert und Mike Köhler vom Brandmeister zum Oberbrandmeister befördert. Eine besondere Überraschung erhielt Kamerad Christian Ufert. Dieser wurde mit der Verdienstmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes des Landkreises Leipzig ausgezeichnet.

 

Die Ortswehrleitung wurde in ihrem Amt durch die anwesenden Kameraden bestätigt.

Ortswehrleiter Stadtfeuerwehr

HBM Mario Zetzsche

Stellv. Ortswehrleiter Stadtfeuerwehr

BM Torsten Heinig

Neu gewählter Ortsfeuerwehrausschuss

Patrick Fahr, Leroy Genser, Torsten Heinig, Dieter Knorr, Mike Köhler, Ute Kühne, Christian Ufert, Harald Willamowski

Auszeichnungen und Beförderungen:

10 Jahre aktiver Dienst

Silvio Zetzsche

35 jahre aktiver Dienst

Mario Zetzsche

50 Jahre Dienst in der Feuerwehr

Werner Fehre

Vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister:

Sebastian Heinichen

Vom Brandmeister zum Oberbrandmeister

Mike Köhler

Ausgezeichnet mit der Verdienstmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Leipzig

Christian Ufert

 

Bilder  (zur Gallerie klick auf das Bild)

 

 

 


Artikel/Bilder: Mike Köhler